Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     14. August 2018, 10:23 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 03.10.2016


Oktober-Aphorismen
Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London

Diese Aphorismen wurden u.a. in der „Weltwoche“, „Die Tat“ und „Frankfurter Zeitung – Blick durch die Wirtschaft” publiziert:

*

Schicksalsschlag: Der Traum seines Lebens erfüllte sich.

*

Die Berufsethik bleibt nach Abzug der Gewinne übrig.

*

Pleite: Kurzschluss in der Geschäftsleitung.

*

Ein guter Zug ist an ihm – vorbeigefahren.

*

Dieser Autor brachte Verleger in Verlegenheiten.

*

Mit der Liebe ist gut kochen. Mit der Freundschaft gut essen. Allein verdaut sich am besten.

*

Es ist leicht aus der Reihe zu treten, wenn man sie hinter sich weiss.

*

Die Hölle des Portiers: Zwischen zwei Verbindungstüren eingeklemmt.

*

Will he who discovers himself ever recover?

*

The fanatics of truth hate the paradox. Wise men embrace it.

*

He claimed to have lost heart. No, it simply fled him.

*

Ein Mensch folgte der Sonne im Liegestuhl. Das hielt ihn in Bewegung.

*

Jedes Volk verdient seine Sprache. Sagen wir “auswendig”, meint der Engländer “by heart” und der Franzose “par coeur”.

*

Seine Freude knurrte, weil er sie an kurzer Leine hielt.

*

Wörter sind irreführend. Das beginnt schon beim Einmaleins.

*

Skepsis heisst die Summe der Erfahrung.

*

An die Wand gedrängt, verschaff Rückhalt.

*

Faustregel: Damit lässt sich keine Sache anpacken.

*

Er hatte einem Vogel, der ihm Spiegeleier legte.

*

Der kürzeste Weg führt durch den Gehörgang.

*

Die Natur tischt allen auf. Sie verlangt deswegen nicht, dass ihr jeder eine Tischrede hält.

*

Vom Ganzen kommt man aufs Urteil. Vom Teil bloss zum Vorurteil.

*

Heutzutage dauert es länger, bis die Butter auf der Zunge schmilzt. Da sie aus dem Heissschrank kommt.

*

So arm er auch war, fuhr er auf der Gedankenbahn stets erste Klasse.

*

Man konnte ihn drehen und wenden. Er blieb gerade.

*

Er hing alles an den Nagel – der leider abbrach.

*

Ein kleines Laster verunstaltet weniger als eine gebauschte Tugend.

*

Soll ein Gedanke wirken, muss er zumeist geschminkt werden, denn rar sind die Naturkinder, die ohne Schminke auskommen.

*

Schwamm früher ein Schwamm, so ersoff er. Heute trägt ihn die Synthese.

*

Vorbild: Eine geritzte Kastanie lacht, wenn geröstet.

*

Wie kann jemand Herr sein, der sich selbst nicht in Dienst nimmt.

*

Wie aus einem Guss! Aber bis das Erz geschmolzen war ...

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier