Textatelier
BLOG vom: 14.07.2016

Juli-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London

Gedanken kommen mir wie Zugvögel zugeflogen.
Ich kann sie bloss mit Worten haschen.

*

Im Rückblick auf mein Leben glitzern mancherlei Sternchen in meinen Erinnerungen.

*

Mehr gelingt auf solider Grundlage.

*

Warum den Kühen ihre Hörner rauben?
Jeder Bauer weiss, dass sie ihr Heu durch das enge Gerippe der Krippen erreichen.

*

Wer sich immerfort wundert, hat den Hintergrund der Wunder nicht erfasst.

*

Vorsicht: Es gibt Gedankenblitze, die ein Strohfeuer auslösen.

*

Der kategorische Imperativ ist mir zuwider.

*

Der geschlossene Kreis kennt weder Anfang noch Ende.
Lasse dich nicht von ihm umzingeln.

*

Erschöpft? Höchste Zeit für eine Atempause.

*

Die Ausblicke der Jugend werden im Alter zu Rückblicken.

*

Eigenliebe beschränkt sich auf Eigennutz.

*

Wer schenkt, bereichert sein Dasein – und ist nicht auf Dank angewiesen.

*

Am Ende gilt es zu vollenden – und das ist schwierig und gelingt selten, es sei denn, der Beginn ist solide.

*

Warum jemand in die Schranken weisen?
Er baut seine eigenen Schranken. Dein Zutun erübrigt sich.

*

Den Streber erkennt man, weil er sich allzu sichtlich bemüht.

*

Das Taktgefühl ist immer angebracht, und nicht von Umständen bedingt.

*

Die Kehrseite sollte man von der Vorderseite betrachten.
Aber was hinten und vorne ist, ist oft nicht erkennbar.

*

Bedenke: Wer mitten im Leben ist, wird mit der Zeit wie Treibholz an den Rand geschwemmt.

*

Es gehört mit zur Lebenskunst, seine Ansprüche zu drosseln.

*

Zahnräder greifen ineinander über.
Die grossen treiben die kleinen.
Das ist auch im Getriebe der Menschen ersichtlich.

*

Lobhudelei hat tückische Hintergründe.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Natur und Kultur an einer Bundesfeier
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (IV)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (III)
Meinrad Lienert (1866 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (II)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (I)
Mystisches und Volksfrommes aus der Welt der Heilpflanzen und gesegneten Sträucher
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie