Textatelier
BLOG vom: 01.03.2018

März-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Alles braucht seine Zeit – auch die vertrödelte.

*

Leicht prallt Eigenwille auf Gegenwille.

*

Hin und wieder gilt es, die Wohnung der Gewohnheiten zu verlassen, um neue zu gewinnen.

*

Fehlt der Verstand, muss das Verständnis einspringen.

*

Weile und verweile dort, wo du bist und dich wohl fühlst.

*

Setze deine Grenzsteine, ehe andere sie dir setzen.

*

Mit Hemmschuhen wird kein Fortschritt gewonnen.

*

Wer überbordet, fällt bald über Bord.

*

Vorsicht: Der Spitzfindige könnte sich aufspiessen.

*

Erlesen ist belesen. Die Quelle der Inspiration.

*

Es braucht viele Wissensbrocken, um eine geistige Kathedrale zu bauen.

*

Die besten Einsichten des Lebens ergattert man kurz vor Torschluss.

*

Ideale werden von Tatsachen erdrückt.

*

Die Prahlsucht macht sich in den sozialen Medien breit.

*

Gut besonnen, gut begonnen.

*

Wer es kann, beweise was er kann. Wenigstens sich selbst gegenüber.

*

Als Mann sei verschwenderisch vor der Heirat – nachher sparsam.

*

Selbst kleine Geschenke erhalten den Ehefrieden.

*

Die Liaison mit einer Xanthippe: Mann, du bist zu beklagen!

*

Frauen sind weitaus klüger als Männer glauben.

*

Eine treffliche Frau verwöhnt ihren Mann mit schmackhafter Kost.
Damit sichert sie den häuslichen Frieden.

*

Der Zank zwischen Frau und Mann kann leicht in ein Donnerwetter ausarten.

*

Der Grossteil der Frauen ist heute berufstätig.
So muss der Mann im Haushalt mithelfen, wenigstens als Tellerwäscher.

*

Wer ein gutes Gewissen sein eigen nennt, ist vergesslich.

*

Man schreibt doch, um ein Echo zu erwecken.

 


*
*    *