Textatelier
BLOG vom: 06.10.2018

Oktober-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Die Güte ist vom Gesicht ablesbar.

*

Lapidar gesagt wirkt und erspart langatmiges Gefasel.

*

Eine gute Inspiration erlischt, wenn man sie nicht hegt und pflegt.

*

Die Lehrjahre erstrecken sich durchs ganze Leben.

*

Abwechslung beschwingt die Lebensfreude.

*

Glücklich, wer seine Träume bewahrt – ob sie sich erfüllen oder nicht ist nebensächlich.

*

In der politischen Landschaft gibt es viele Schlaglöcher.

*

Viele vermeintliche Abkürzungen verfehlen das Ziel.

*

Eine Strähne Glück lässt sich scheiteln und kämmen.

*

Dank Aussichten keltert man Einsichten.

*

Tränen der Rührung entquellen vom Herz.

*

Ein Gericht ohne Gewürze und Kräuter schmeckt fad.

*

Man muss nicht wissen wie es heisst, sondern was es ist.

*

Wo immer das Herz stockt, herrscht das Elend.

*

Randnotizen im Buch hinterlässt der aufmerksame Leser.

*

Zum Fazit gelangen wenige.

*

Satzweise kommt man leichter voran.

*

“Sattelfest” dazu braucht es eine vom Wissen getragene Grundlage.

*

Die Präambel bleibt dem Autor vorbehalten. Er ist nicht auf den Vormund angewiesen.

*

Stetig kommt man Schritt um Schritt voran.

*
Satiren und Karikaturen sind Blitzableiter. Sie tilgen meinen Ärger schmunzelnd.

*

Suche die Wahrheit und du findest sie zuletzt – hoffentlich nicht zu spät ...

*

Gehe den Tücken des Alltags so gut du kannst aus dem Weg. Provoziere sie nicht!

*

Die Sprachfeile schafft den Stil in allen Sprachen.

 


*
*    *