Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     18. Dezember 2018, 20:22 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 01.11.2018


November-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Ein armer Tropf stülpte seinen leeren Topf über seinen Kopf. Das soll ihm ein reicher Protz nachmachen.

*

Verstand schafft mit Abstand den besten Zustand.

*

Gegensätze ziehen einander an. Wehe, wenn sie einander ausziehen.

*

Zu hoch gegriffen – zu tief gefallen. Es gilt, seine eigenen Grenzen zu erkennen.

*

Leicht entschlüpft man seinem Glück – ohne es zu merken.

*

Tücken des Objekts: Wer etwas sucht, findet meistens etwas anderes …

*

Enttäuschungen muss man einstecken – sonst schwären sie.

*

Die Frau befiehlt; der Mann gehorcht. Das sichert den Ehefrieden.

*

Treffend gesagt, fällt zumeist in taube Ohren.

*

Mit der Liebe ist gut kochen; mit Freunden gut essen. Allein verdaut sich am besten.

*

Keine Kunst ohne Gunst im Herz.

*

Der Lebenswandel kann uns Freude oder Sorgen bescheren. Echte Freunde teilen sie mit dir. Das bedingt, dass du ihre mit ihnen teilst.

*

Privater und staatlicher Schuldenberg häufen sich. Der Gürtel wird enger geschnallt.

*

Im Mangel wird die Nässe aus der Wäsche gepresst, ehe sie unter der Sonne getrocknet wird.

*

Schade, dass der Mangel dem Hochmut und der Arroganz der Politiker und Mogule nicht beikommt.

*

Am Mittwoch, 24. Oktober 2018, leuchtete der Vollmond in meine Stube – und erlosch innerhalb einer Minute. So erfasse den Augenblick.

*

Mein Lieblings-Komponist, Johann Sebastian Bach, hat mich mit seiner Kantate “Ich will den Kreuzstab gerne tragen” zutiefst ergriffen – damals und heute in der Morgenstille.

*

Kindheits-Erinnerungen: Der Genius von “Snoopy” wird gegenwärtig in England gefeiert und erweckt Erinnerungen in mir und meinen zwei Söhnen.

*

Wer gewisse Fragen nicht beantworten will, stelle Gegenfragen.

*

Gesichtszüge entgleisen leicht.

*

Mitgefühl ist das Fundament der Nächstenliebe.

*

Wer Fehler bei anderen sucht, beginne und beschränke sie auf die eigenen.

*

Jedem ist es freigestellt, seinen bekömmlichen Lebensstil zu finden und ihm zu folgen.

*

Der Zeitverweil beginnt, wenn man die Zeit vergisst.

*

Alles fällt auf dich zurück, das Gute wie das Schlechte.

*

Mit einem engen Herz erstickt man über kurz oder lang.

*

Es kann von Vorteil sein, wenn man eine Hintertüre offen lässt.

*

Auch der schärfste Verstand wird mit der Zeit stumpf.

*

Gewisse verknoten sich von selbst, worunter Kabel, Büroklammern, Schnüre aller Art.

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier