Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     October 23, 2019 14:36 CET
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 14.05.2019


Mai-Aphorismen
Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Man neckt doch, was man liebt.

*

Wer zagt – versagt.

*

Mit Werweissen wird man nicht weiser.

*

Das schwarze Schaf geht seinen eigenen Weg.

*

Ich geniesse mehr Glück, als ich verdient habe.

*

Die Frohnatur denkt positiv.

*

Tiefsinn verliert Sinn, je tiefer er sinkt.

*

Ausreden müssen geschickt eingefädelt sein, damit sie glaubwürdig bleiben.

*

In der Not frisst der Teufel seine Flammen.

*

Warum immer das Elend hervorheben? Lache und spasse mit Freunden – der Freude zuliebe.

*

Hunde sind klug und anhänglich. Katzen sind schlau und kapriziös.

*

Wie drollig das Lämmchen hüpft!
Anderntags verkauf es der Metzger als Lammbaten pfannenfertig zubereitet.

*

Der Mensch ist ein Allesfresser: Froschschenkel, Schnecken,
Muscheln usw. (Vegetarier ausgenommen).

*

Offener Meinungsaustausch verhindert Missverständnisse.

*

Die Mundart ist der Nährboden der Sprache.

*

Zu viele Vorrechte sind angemasst.

*

Mache es wie die Heuschrecke und überspringe Hindernisse.

*

Es gibt Augenzeugen, die sich bestechen lassen.

*

Selbst die Vernunft hat ihre Grenzen, wenn sie die Phantasie und Inspiration lähmt.

*

Die Neo-Nazis breiten sich wie eine Seuche aus. Wie kommt man ihnen bei?

*

Ein elektrischer Bleistift-Spitzer liegt jetzt zum Kauf auf (ohne Bleistift).

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier