Textatelier
BLOG vom: 16.11.2020

Tierbilder 2020: Ein durstiges Eichhörnchen, bedrohter Spatz

Autorin: Elisabeth Faber, Hobbyfotografin, Freiburg i. Breisgau

Unsere Hobbyfotografin Elisabeth Faber ist fast das ganze Jahr mit ihrem Fahrrad unterwegs und fotografiert Landschaften, Pflanzen und Tiere. Eine kleine Auswahl an schönen Tierbildern sind in diesem Blog wiedergegeben. Alle Aufnahmen wurden mit der Kamera Canon EOS 6 D aufgenommen (Heinz Scholz).

 

 


Holzbiene
 

1. Holzbiene

Die Holzbiene entdeckte ich Anfang April 2020 in Freiburg. Sie erinnert wegen ihrer Größe an eine Hummel und zählt zu den Wildbienen. Auffällig sind die blau schimmernden Flügel. Holzbienen lieben Wärme und überwintern in Mauerspalten oder anderen geschützten und versteckten Plätzen.

Fotodaten
Canon EOS 6D
Zeit: 1/100 Sek.
Blende: f/9
Brennweite: 200 mm
ISO 500

 


Bläuling
 

2. Bläuling

Bläulinge gehören zur Familie der Schmetterlinge. Weltweit gibt es mehr als 5000 Arten. Die Schmetterlinge werden Bläulinge genannt, weil die Flügeloberseite meistens blau gefärbt ist.
Die Aufnahme entstand in Rheinhausen am Oberrhein und zeigt den Bläuling auf einer Flockenblume.

Fotodaten
Canon EOS 6D
Zeit: 1/800 Sek.
Blende: f/13
Brennweite: 300 mm
ISO 500

 


Spatz
 

3. Spatz

Der Spatz oder Haussperling steht auf der Liste der bedrohten Tierarten, da die Bestände seit 1970 in ganz Deutschland zurückgehen. Noch zählen sie zu den häufigsten Singvögeln. Spatzen sind gesellig und verbringen viel Zeit zusammen.
Fotografiert habe ich den Spatz beim „Baden“ im Sand in Freiburg.

Fotodaten
Canon EOS 6D
Zeit: 1/800 Sek.
Blende: f/8
Brennweite: 300 mm
ISO 1600

 


Eichhörnchen
 

4. Eichhörnchen

Das Eichhörnchen, das seinen Durst aus einer Pfütze löscht, konnte ich in Freiburg beobachten. Die meiste Zeit verbringen Eichhörnchen in den Bäumen. Im Herbst sammeln und verstecken sie Nüsse und Samen als Wintervorrat. Dank ihres guten Geruchsinns können sie viele Verstecke wiederfinden. Eichhörnchen halten Winterruhe, jedoch keinen Winterschlaf.

Fotodaten
Canon EOS 6D
Zeit: 1/320 Sek.
Blende: f/8
Brennweite: 150 mm
ISO 400

 


Eidechse
 

5. Eidechse

Die Eidechse auf dem Foto sonnte sich im November 2020 auf einem Holzstoß im Freiburger Mooswald. Eidechsen zählen zu den Reptilien. Sie fühlen sich in warmen Gegenden wohl und liegen oft auf warmen Steinen oder Plätzen in der Sonne. Als wechselwarme Tiere sind sie von der Temperatur ihrer Umgebung abhängig. Daher suchen Eidechsen in der kalten Jahreszeit einen frostfreien Unterschlupf in Ritzen oder unter der Erde. Dort fallen sie in die Winterstarre.

Fotodaten
Zeit: 1/320 Sek.
Blende f/9
Brennweite: 150 mm
ISO 400

 
Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Mystisches und Volksfrommes aus der Welt der Heilpflanzen und gesegneten Sträucher
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue
Rückblick auf den Autor Siegfried Lenz
Kant – zu Lebzeiten umstritten und heute abermals
Ein „Achtzehnbittengebet“ als Hommage an Klaus von Flüe
Heilpflanzenkunde nach Paracelsus – eine Kostprobe