Textatelier
BLOG vom: 2024-07-23

Neuntöter – ein Spießer unter den Vögeln

 

Vogel des Jahres 1985 (Deutschland)

 
Neuntöter-Männchen   Neuntöter-Weibchen

 

Fotos: Elisabeth Faber

 

Der Neuntöter (Lanius collurio) gehört zur Familie der Würger. Er ist fast überall in Europa zu sehen. Man kennt ihn auch unter dem Namen Rotrückenwürger. Er zählt mit seiner Größe von 16-18 cm zu den kleinsten Würgern in Mitteleuropa. Der Neuntöter gehört zu den Zugvögeln. Man kann ihn bei uns in der Zeit von April bis September beobachten. Die übrige Zeit verbringt er überwiegend in Südafrika.

Das Männchen hat einen blaugrauen Kopf mit einem schwarzen Augenstreifen und einem Hakenschnabel. Der Rücken ist rostbraun, die Unterseite hellrosa und der Schwanz schwarz mit weißen Streifen.

Beim Neuntöter-Weibchen sind Kopf, Rücken und Schwanz rostbraun, der Nacken sieht grau aus. Brust und Bauch sind hellgrau und mit einem braunen, schuppenartigen Muster versehen.

Wie auch das Männchen besitzt das Weibchen einen Hakenschnabel

Neuntöter brüten in der Zeit von Mai bis Juli. Das Weibchen übernimmt allein das Brutgeschäft, es legt 4 bis 7 Eier in den unterschiedlichsten Farben. Sie sind – passend zu der Grundfarbe (rötlich, gelblich, grünlich und weißlich) – fleckenartig gesprenkelt. Während der Brutzeit (14 Tage) kümmert sich das Männchen um die gemeinsame Nahrung.

Die Nahrung der Neuntöter besteht aus großen Insekten wie Käfer, Heuschrecken, Spinnen sowie aus Mäusen oder Jungvögeln. Das Männchen legt ein Vorratslager an und spießt die Beute auf Dornen. Die aufgespießte Beute lässt sich gut zerkleinern und dient als Nahrung für die Familie, wenn die Jagdbedingungen ungünstig sind.

Nach einem Volksglauben tötet der Vogel erst neun Tiere, bevor er mit der Mahlzeit beginnt. Dieser Glaube entstand, weil der Vogel sich einen Vorrat anlegt.

Bevor Neuntöter neue Nahrung aufnehmen, würgen sie die unverdaulichen Chitinteile der vorausgegangenen Mahlzeit in Form eines Gewölles heraus. Daher stammt der Name Würger.

Die Aufzucht der Jungen übernehmen beide Eltern. Nach etwa 14 Tagen verlassen die kleinen Neuntöter das Nest. Anschließend werden sie noch bis zu drei Wochen mit Nahrung versorgt. Männliche und weibliche Jungvögel unterscheiden sich im Aussehen kaum.

Zu den Feinden der Neuntöter zählen Sperber, Falken, Marder und Elstern.

Als Lebensraum bevorzugen Neuntöter offene strukturierte Landschaften mit vielen Hecken und Sträuchern. Geeignet sind auch Äcker und Waldränder, vorausgesetzt, es sind ausreichend Sträucher und Dornengebüsch vorhanden.

 

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) 
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Würger (Laniidae)
Art: Neuntöter
Wissenschaftlicher Name: Lanius collurio  

 

Vogel des Jahres ist eine Kampagne, die seit 1971 vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern (LBV) geführt wird. Damit waren diese Naturschutzorganisationen die ersten, die durch die jährliche Ausrufung eines Kandidaten auf die Gefährdung der Tiere und Lebensräume aufmerksam gemacht haben.

 


Literatur:

Klaus Richarz, Bruno P. Kremer „Wie bissig ist der Löwenzahn?“ Tier- und Pflanzennamen und was dahinter steckt, Kosmos Verlag
https://de.wikipedia.org/wiki/Neunt%C3%B6ter
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/portraets/neuntoeter/
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/1985-neuntoeter/index.html
https://www.bluehendesoesterreich.at/naturlexikon/neuntoeter

 

Hinweis auf weitere Blogs von Faber Elisabeth
Neuntöter – ein Spießer unter den Vögeln
Schwarzblauer Ölkäfer oder Maiwurm
Marienkäfer als Mittel gegen Läuse
Der Kleiber – ein Hausbesetzer
Der Star in der Welt der Singvögel
Szenen aus dem Spatzenleben
Flatternde Farbenpracht
Erdmännchen wachsam und gesellig
Libellen – Die Kunst der Flugtechnik
Sumpf-Herzblatt, Lotusblume und ein fliegender Storch
Das Freiburger Münster aus meiner Sicht
Wunderschöne Aufnahmen von Pflanzen bei Frost
Tierbilder 2020: Ein durstiges Eichhörnchen, bedrohter Spatz
Wenn der Frost Pflanzen zauberhaft verwandelt
Elisabeth Faber: Einige schöne Tierbilder