Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     November 15, 2019 19:15 CET
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 03.02.2019


Februar-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London



Weniges im Leben kommt geschenksverpackt.

*

Das Tor zur Torheit ist weit geöffnet. Gehe an ihm vorbei.

*

Vorsicht: Der Zankapfel kann wurmstichig sein.

*

Mancher Jubel platzt wie eine Seifenblase.

*

Der brutale Mensch bleibt seinem Gewissen viel schuldig.

*

Man schätzt kleine Dinge – und hofft, dass sie gross werden.

*

Erfahrungen werden mühsam gesammelt – und im Keller begraben.

*

Nicht alles, was klebt, bleibt haften.

*

Dem Spötter ist nichts heilig.

*

Wappne dich mit Geduld, wenn du etwas erreichen willst.

*

Selbsterkenntnis ist ein verlässlicher Leitfaden.

*

Ruhe vor oder nach dem Sturm? Am liebsten nachher.

*

Der Tag erholt sich in der Nacht, genauso wie der Mensch.

*

“Ich hasse Beerdigungen” äussert sich Herr X.
“Deshalb werde ich nicht zu meiner Beerdigung gehen.”

*

Der Tagedieb beraubt sich selbst.

*

Zu hoch gegriffen, zu tief gefallen.

*

Das Stigma hat viele Formen, die sich nicht verbergen lassen.

*

Zerstreut wie aus der Sprühdose.

*

Wer auf den Fernseher verzichtet, kann nach Lust und Laune in die Ferne gucken.

*

Allerlei ist einerlei.

*

Sein Gemüt ist voller Sonnenstrahlen.

*

Plattitüden gehen auf Plattfüssen.

*

Schenkt und teilt die Lebensfreude miteinander.

*

Analyse: Eine hübsche Annalise wäre mir lieber …

 

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier