Textatelier
BLOG vom: 03.03.2019

März-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London



Wer das Blaue vom Himmel verspricht, wappne sich mit einem Regenschirm.

*

Hin und wieder muss man sich einen Gefallen erweisen.

*

Umstände ändern sich schleichend oder schlagartig.

*

Die Sonne vergoldet den Nebelschleier, ehe sie ihn auflöst.

*

Lass’ dich nicht ins ‘Boxhorn’ jagen.
Die Schafe im engen Pferch werden geschoren.

*

Schwächen werden leicht erkannt von jenen, die mit ihnen behaftet sind.

*

Im Falle eines Falles herrscht ringsum Schadenfreude.

*

Bösewicht. Das Wort besagt alles.

*

Das Huhn gackert und kratzt im Mist.
Der Hahn kräht und brüstet sich auf dem Misthaufen.

*

Der Nutzen wird ausgebeutet – vom Eigennutz getrieben.

*

Vermeintliche Tatsachen müssen sorgfältig überprüft werden.

*

Entsorgt soweit als möglich, was auf kleiner Masche Kummer und Sorgen beschert.

*

Leider kommt man Lappalien nicht mit dem Lappen bei.

*

Der Kern einer Sache wird oft vom Zufall erhascht.

*

Lichtblicke erfreuen. Geniesse sie!

*

Die Philosophie versagt, genau dann, wenn man sie brauchen könnte.

*

Die Pflege eines Hundes ist kostspieliger als die eines Kindes.

*

Die Wildkatze lässt sich nicht zähmen.

*

Im Gleichschritt kann und will ich mich nicht einfügen. Ich bin kein Soldat.

*

Kein Schulmeister soll mir die Poesie zerpflücken und vergällen.

*

Auch die Einfalt ist faltbar.

*

Argwohn ist schleichendes Gift aus dem Hinterhalt.

*

Der Wüterich entblösst sich von selbst.

*

Die Lebensfreude wird im gegenseitigen Austausch erworben und erweitert.

*

Der Lebenskünstler verfeinert die Rohkost des Lebens.

*

Grössenwahn bläht sich mit eingebildeten Fähigkeiten.

 

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (IV)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (III)
Meinrad Lienert (1866 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (II)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (I)
Mystisches und Volksfrommes aus der Welt der Heilpflanzen und gesegneten Sträucher
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue